Monat: April 2011

1. FC Köln: Fabrice Ehret vor dem Absprung?

Große Spieler vollbringen große Taten – Dabei muss man nicht Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi heißen, denn auch ein Fabrice Ehret kann trotz seiner im Vergleich kleinen Karriere ganz große Taten sprechen lassen. So auch am Dienstag, als sich der Franzose in einem Dankesschreiben von den Fans des 1. FC Köln verabschiedete.

Ich bin jetzt seit fast genau 5 Jahren beim 1.FC Köln und so wie es scheint, werden wir bald getrennte Wege gehen müssen.“, erklärte der in Lugano geborene Außenbahnspieler auf seiner Homepage und setzt fort: „Irgendwann steht man immer an einem Punkt, wo es heisst Abschied zu nehmen. Dieser rückt nun näher.“ Vom Verein selber gab es bislang noch keine Stellungnahme, fraglich war aber schon seit Wochen, ob Sportdirektor Volker Finke die vereinsseitige Option auf eine Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr ziehen wird. (mehr …)

Reiner Maurer bleibt Trainer bei TSV 1860 München

Während in der Fußball-Bundesliga die Trainerbänke aktuell gehörig wackeln, versucht man sich in der 2. Fußball-Bundesliga zumindest beim TSV 1860 München an Konstanz in der Trainerfrage. Trainer Reiner Maurer und die „Löwen“ werden auch in Zukunft gemeinsame Wege geben. Der Fußball-Zweitligist einigte sich mit dem 51-Jährigen auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr. Der neue Kontrakt gilt nun bi zum 30. Juni 2012.

Die Gremien haben eine eindeutige Entscheidung für Reiner Maurer getroffen. Jetzt haben wir Planungssicherheit„, erklärte 1860-Geschäftsführer Robert Schäfer in einer Pressemitteilung des Clubs. In der aktuellen Saison liegen die „Löwen“ nach 31 Spieltagen auf einem ordentlichen siebten Tabellenrang, hatten mit dem Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga aber nichts zu tun. (mehr …)

Frankfurt bei Saisonfinale ohne Franz und Kittel

Bittere Nachricht für die Fans und die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt. Der Fußball-Bundesligist wird in den entscheidenden Spielen gegen den Abstieg in die 2. Fußball-Bundesligaohne Maik Franz und Sonny Kittel auskommen müssen.

Nachdem Maik Franz kurze Zeit nach seinem verletzungsbedingten Aus im Spiel gegen 1899 Hoffenheim schon untersucht worden war, musste der Abwehrspieler zusammen mit Mittelfeldakteur Sonny Kittel nochmals zu einer eingehenden Untersuchung in der BG-Unfallklinik auftauchen. Die Nachricht war für Trainer Christoph Daum alles andere als erfreulich. (mehr …)

DBB-Auswahl entzückt mit Nowitzki-Teilnahme

Nach der erst kürzlich erfolgten Zusage von Dirk Nowitzki, an der Basketball-Europameisterschaft 2011 in Litauen teilzunehmen, dürfen sich die deutschen Basketball-Fans auch auf ein wenig NBA-Luft in den deutschen Basketball-Hallen freuen.

Superstar Dirk Nowitzki wird mit der deutschen Basketball-Nationalmannschaft den EM-Test am 26. August gegen China mitbestreiten und sein Wort halten, auch an der Vorbereitung für die Basketball-EM (31. August bis 18. September) teilzunehmen. Dies gab der Deutsche Basketball Bund (DBB) am Dienstag bekannt. Gespielt wird in der Halle des FC Bayern München, die erst vor wenigen Wochen in die höchste deutsche Spielklasse aufgestiegen sind.  (mehr …)

Knie-Operation bei Gesamtweltcupsieger Kostelic

Wenige Wochen nach dem Ende der alpinen Ski-Saison muss sich Weltcup-Gesamtsieger Ivia Kostelic aus Kroatien einer Knie-Operiation unterziehen. Der 32-Jahre alte Skirennfahrer aus Zagreb klagt über einen „ausgedehnten Knochen“ im rechten Knie.

Der Knochen bereite ihm beim Skifahren solche Schmerzen, dass eine Operation nicht mehr zu umgehen war. Dies erklärte der ältere Bruder von der ehemaligen Skirennfahrerin Janica Kostelic der kroatischen Nachrichtenagentur HINA und fügte an, „das Knie funktioniert nicht mehr hundertprozentig und muss repariert werden(mehr …)

Historie: DFL gründet Deutsches Fußball Archiv

Das der deutsche Deutschen FußballLiga (DFL) bei der Archivierung dieser historischen Leckerbissen zu wenig Zeit investiert.

Der Ligavorstand und der Aufsichtsrat der Deutschen Fußball Liga (DFL) haben nun Nägel mit Köpfen gemacht und die Gründung des Deutschen Fußball Archivs beschlossen. Die DFA GmbH wird bereits am 1. Juli dieses Jahres das operative Geschäft in Köln aufnehmen.

Arbeitsschwerpunkte werden die Archivierung und Aufbereitung von Bewegtbildmaterial und Spieldaten sein. Genug Arbeit wartet schon jetzt auf die neuen Mitarbeiter des DFA, bereits zu Beginn der Arbeit wird die Einrichtung rund 40.000 Stunden historisches Bewegtbild-Material von der Bundesliga, dem DFB-Pokal und der deutschen Nationalmannschaft archivieren können.

Der deutsche Fußball kann auf eine einmalige Historie zurückblicken. Von daher ist es unsere Aufgabe, die Schätze der Vergangenheit auch für künftige Generationen zu erhalten„, sagte Ligapräsident Reinhard Rauball und führte fort: „Wir sind davon überzeugt, mit der Gründung des Deutschen Fußball Archivs dafür die richtigen Strukturen gefunden zu haben

Weiterer Schritt in Richtung Bundesliga-TV?

Der Gedanke eines Bundesliag-eigenen TV-Senders könnte damit weiter vorangetrieben werden. Nach Jahre langen Überlegungen hatte sich die DFL bereits im August 2009 bei der Hessischen Landesmedienanstalt die Lizenz für einen „Bundesliga History Channel“ beantragt.

Dadurch, dass wir schon heute produktionstechnisch tätig sind und mit dem DFB das Projekt Fußballarchiv betreiben, bietet sich eine konsequente mediale Aufbereitung an. Und dafür wollen wir den rundfunkrechtlichen Rahmen schaffen„, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert schon damals der „Süddeutschen Zeitung„.

Somit ist nicht ausgeschlossen, dass das Fußball-Archiv irgendwann einen DFL-eigenen Fernsehsender mit Material versorgen wird.

Von Christian Wolfsdorf

Weltklasse – Nadal bleibt das Sandplatz-Wunder

Wer soll diesen Kerl eigentlich jemals stoppen? Rafael Nadal hat sich am Sonntag Mittag den Sieg beim Tennis-Masters-Turnier in Monte Carlo gesichert. In einem spannenden Finale setzte sich Nadal knapp mit 6:4 und 7:5 gegen seinen spanischen Landsmann David Ferrer durch.

Der spanische Weltranglisten-Erste schrieb schon im letzten Jahr Geschichte, als er sich als erster Tennis-Profi überhaupt einen sechsten Sieg in Serie bei einem Masters-Turnier sichern konnte. Mit seinem siebten Titel in Serie im Monte Carlo Country Club stößt Nadal nochmals in ganz neue Kategorien vor und unterstrich wiederholt seine Stellung als Sandplatz-König.

Das Finale versprach trotz der großen Favoritenrolle von Nadal von Beginn an ein spannendes Duell zu werden, erst bei den Australian Open gelang Ferrer im Viertelfinale der überraschende Sieg über das mallorquinische Kraftpaket. Für Nadal war es der erste Triumph des Jahres und der erste ATP-Titel nach seinem Sieg im letzten Oktober in Tokio.

Spannung ab dem ersten Ballwechsel – Nadal nicht in Top-Form

Um seinen 37. Sieg in Serie auf dem langsamen Sand an der Côte d’Azur zu feiern musste Nadal wie schon bei dem Dreisatz-Sieg gegen Andy Murray im Halbfinale sein ganzes Können aufbieten. Vor den Augen von Prinz Albert von Monaco und U2-Sänger Bono spielten die beiden Spanier eine ziemlich ausgeglichene Partie. Beide produzierten viele vermeidbare Fehler und waren im Service nicht so stark wie gewohnt. Besonders Ferrer hatte mit dem Service einige Probleme und verlor den ersten Satz auch weil er nur eine seiner sechs Breakchancen nutzen konnte.

Allerdings bekamen die Zuschauer auch immer wieder geniale Ballwechsel zu bestaunen, die sie dann auch folgerichtig mit großem Applaus honorierten. Ferrer schien auf das druckvolle Spiel von Nadal sehr gut eingestellt, traute sich viele riskante Schläge zu, ging aber auch sehr oft zu früh hohes Risiko, zu dem der 29-jährige ATP-Spieler aus Valencia aber durch Nadal gezwungen wurde.

Der Branchenprimus war nicht in Bestform und musste ein druckvolles Spiel aufbauen um Ferrer gar nichts erst in Ballwechsel kommen zu lassen. Nach dem entscheidenden Break zum 3:2 ließ sich Nadal den Gewinn des ersten Satzes nicht mehr nehmen

Ferrer kämpft sich nochmal heran – Nadal behält aber die Nerven

Der zweite Satz war wie der erste dann nochmal von Spannung zerfressen. Nadal schaffte schon im dritten Spiel das Break zum 2:1. Beide brachten ihr Service nun deutlich sicherer ins Feld, was dem Spiel nochmal ein wenig mehr Schwung gab. Als Nadal kurz vor dem 5:3 stand, hatte Ferrer nochmal Blut geleckt und sicherte sich im achten Spiel das Re-Breack zum 4:4-Ausgleich.

Auch das folgende eigene Aufschlagspiel konnte Ferrer noch gewinnen und hatte dann die Chance mit einem Break den zweiten Satz zu gewinnen, doch Nadal hielt seine Nerven zusammen und ließ seinem Landsmann in der Folge keine Chance mehr und gewann alle drei folgenden Spiele in Serie. Nach 2:16 Stunden beendete ein Ball von Ferrer ins Netz das hochklassige Finale. „Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg„, sagte „Rafa“ kurz nach dem Erfolg bei der mit 2,75 Millionen Euro dotierten Veranstaltung.

Für seinen 37. Sieg in Serie auf seinem Lieblingsbelag kassierte Nadal 438.000 Euro. Insgesamt war es für den Spanier der 44. Karrieretitel, 30 davon holte der Weltranglisten-Erste auf Sand. Es bleibt auch weiterhin dabei, dass dem Ibrer auf der roten Asche aktuell kein Tennis-Profi das Wasser reichen kann. Schon im vergangenen Jahr hatte Nadal die Masters-Events in Monte Carlo, Madrid sowie Rom gewonnen und auch bei den French Open triumphiert.

Anerkennung von Ferrer – Chance die Weltranglisten-Führung auszubauen

Direkt nach dem Spiel fand auch Ferrer deutliche Worte für den Sandplatz-Spezialisten Nadal. „Rafa ist der beste Sandspieler der Geschichte. Er ist immer überall„, sagte Ferrer. Seine persönliche Bilanz gegen Ferrer konnte Nadal nun auf 12:4 ausbauen. Auch seine Führung in der zweithöchsten Turnierkategorie konnte Nadal ausbauen. Mit seinem 19. Masters-1000-Titel liegt der Spanier nun jeweils zwei Siege vor Roger Federer und dem nicht mehr aktiven US-Amerikaner Andre Agassi

Schon in der nächsten Woche kann Nadal seine sowieso schon große Führung in der Tennis-Weltrangliste vergrößern. Nach seinem Verzicht bei dem Turnier in Barcelona im letzten Jahr muss Nadal keinerlei Punkte verteidigen und kann als an Nummer eins gesetzter Spieler in Abwesenheit von Novak Djokovic und Roger Federer neue Punkte sammeln.

Von Christian Wolfsdorf

Das Federer-Beben – Melzer siegt im Alpen-Duell

Unerwartete Überraschung im Monte Carlo Country Club – Dem schweizer Tennis-Überflieger Roger Federer wurden im Alpen-Duell gegen den Österreicher Jürgen Melzer gehörig die Flügel gestutzt, der einstige Weltranglisten-Erste aus der Schweiz verlor nach nur gerade einmal 105 gespíelten Minuten mit 4:6 und 4:6 gegen Melzer.

Natürlich wäre ich gerne weiter im Turnier geblieben„, befand Federer direkt nach dem Turnier, dass bisher in seine mehr als verkorkste Tennis-Saison perfekt hineinpasst. „Ich denke, ich habe gar nicht so schlecht gespielt. Es war einfach nur das erste Turnier auf Sand„, sagte der 16-malige Grand-Slam-Champion und wollte wiederholt nichts von einer Krise wissen. In den kommenden Tagen wird Federer in seiner Heimat trainieren um sich die nötige Fitness für die kommenden Aufgaben zu holen. (mehr …)

Federer erteilt Kohlschreiber Tennis-Lehrstunde

Der deutsche Tennis-Profi Philipp Kohlschreiber konnte sich wie zu erwarten beim ATP Masters-Turnier in Monte Carlo nicht über die zweite Runde hinausretten. Der 27 Jahre alte Augsburger kassierte gegen den großen Schweizer Favoriten Roger Federer eine herbe Niederlage und musste sich nach gerade einmal 58 Minuten sang- und klanglos mit 2:6 und 1:6 aus dem Turnier verabschieden.

Kohlschreiber wollte im sechsten Anlauf endlich zeigen, dass er dem Schweizer gewachsen ist, musste sich aber wie so oft der bitteren Wahrheit stellen. Schon nach gerade einmal knapp acht gespielten Minuten lag der Schweizer mit 3:0 in Führung. Von da an lief es für „Kohli“ deutlich, aber nicht entscheidend besser. Beim Stand von 4:2 ließ Kohlschreiber dann die große Chance zum Anschluss liegen und verpasste bei seiner einzigen Break-Chance den Winner, Federer ging mit 5:2 in Führung und spielte sein Aufschlagspiel locker runter. (mehr …)

Kohlschreiber gewinnt Auftaktspiel in Monte Carlo

Der deutsche Tennis-Profi Philipp Kohlschreiber hat sich vor einer herben Niederlage bewahrt und seine Erstrunden-Partie beim Masters-1000-Series-Turnier in Monte Carlo gewonnen. Der Augsburger Weltranglisten-34. bekam es mit dem Kasachen Andrej Golubjew zu tun und hatte beim 5:7, 7:6 (8:6), 6:4 einige Schwierigkeiten.

Der Weltranglisten-40. Golubjew machte Kohlschreiber das Leben bei der mit 2,75 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung von Anfang an schwer, immer wieder kamen die beiden zu Breaks, schafften es aber nicht diese zu bestätigen. Nach einem umkämpften ersten Satz drehte Kohlschreiber etwas mehr auf und vermied unnötige Fehler. (mehr …)