DFB-Pokal

DFB-Pokal: Die größten Geschichten der 1. Runde (Teil 2)

Geschichten gibt es, die schreibt nur die 1. Runde des DFB-Pokals. Amateure, die gegen Bundesligisten über sich hinauswachsen. Spieler, die lieber einen drauf machen wollen, als im aktuellen Sportstudio aufzutreten. Elfmeterschießen, die einfach kein Ende nehmen wollen und Spiele, wo der Trainer schon während des Spiels den Wettskandal riecht.

In einer zweiteiligen Serie befasst sich HackeSpitzeTor mit den größten, den schrägsten, den berühmtesten und abgefahrensten Geschichten der 1. DFB-Pokal-Runde.

1974: Die Mutter aller Erstrundenniederlagen – Eppingen deklassiert den HSV
VfB Eppingen – Hamburger SV 2:1 (0:0)

Die Rollen waren im DFB-Pokal 1974 klar verteilt, der VfB Eppingen sollte dem haushohen Favoriten Hamburger SV ein möglichst schmerzfreies Erlebnis in der 1. Runde bereiten. Die Hoffnungen nach keinen Verletzten wichen aber schnell in hecktisches Suchen nach Ausreden. (mehr …)

DFB-Pokal: Die größten Geschichten der 1. Runde (Teil 1)

Geschichten gibt es, die schreibt nur die 1. Runde des DFB-Pokals. Amateure, die gegen Bundesligisten über sich hinauswachsen. Spieler, die lieber einen drauf machen wollen, als im aktuellen Sportstudio aufzutreten. Elfmeterschießen, die einfach kein Ende nehmen wollen und Spiele, wo der Trainer schon während des Spiels den Wettskandal riecht.

In einer zweiteiligen Serie befasst sich HackeSpitzeTor mit den größten, den schrägsten, den berühmtesten und abgefahrensten Geschichten der 1. DFB-Pokal-Runde.

2000: Angstgegner Magdeburg – Geißbock-Schnitzel und Lederhosen-Lotterie
1. FC Magdeburg – 1. FC Köln 5:2 /  FC Bayern München 5:3 n. E (1:1, 1:1)

Der 1. FC Magdeburg, in der DDR damals das Maß aller Dinge, 1974 sogar einziger DDR-Klub, der einen Europapokal gewinnen konnte, war rund um die Jahrtausendwende alles andere als ein Pokalschreck. Nach der deutschen Wiedervereinigung geriet der Klub ins Straucheln und verschwand in den tiefsten Gräben des deutschen Amateurfußballs. (mehr …)