Eintracht Frankfurt

DFB-Pokal: Die größten Geschichten der 1. Runde (Teil 1)

Geschichten gibt es, die schreibt nur die 1. Runde des DFB-Pokals. Amateure, die gegen Bundesligisten über sich hinauswachsen. Spieler, die lieber einen drauf machen wollen, als im aktuellen Sportstudio aufzutreten. Elfmeterschießen, die einfach kein Ende nehmen wollen und Spiele, wo der Trainer schon während des Spiels den Wettskandal riecht.

In einer zweiteiligen Serie befasst sich HackeSpitzeTor mit den größten, den schrägsten, den berühmtesten und abgefahrensten Geschichten der 1. DFB-Pokal-Runde.

2000: Angstgegner Magdeburg – Geißbock-Schnitzel und Lederhosen-Lotterie
1. FC Magdeburg – 1. FC Köln 5:2 /  FC Bayern München 5:3 n. E (1:1, 1:1)

Der 1. FC Magdeburg, in der DDR damals das Maß aller Dinge, 1974 sogar einziger DDR-Klub, der einen Europapokal gewinnen konnte, war rund um die Jahrtausendwende alles andere als ein Pokalschreck. Nach der deutschen Wiedervereinigung geriet der Klub ins Straucheln und verschwand in den tiefsten Gräben des deutschen Amateurfußballs. (mehr …)

Frankfurt bei Saisonfinale ohne Franz und Kittel

Bittere Nachricht für die Fans und die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt. Der Fußball-Bundesligist wird in den entscheidenden Spielen gegen den Abstieg in die 2. Fußball-Bundesligaohne Maik Franz und Sonny Kittel auskommen müssen.

Nachdem Maik Franz kurze Zeit nach seinem verletzungsbedingten Aus im Spiel gegen 1899 Hoffenheim schon untersucht worden war, musste der Abwehrspieler zusammen mit Mittelfeldakteur Sonny Kittel nochmals zu einer eingehenden Untersuchung in der BG-Unfallklinik auftauchen. Die Nachricht war für Trainer Christoph Daum alles andere als erfreulich. (mehr …)